Kanzlei Adolph & Boryszewski GbR

LG Oldenburg: Versicherung muss Berufsunfähigkeitsrente bei langer Arbeitsunfähigkeit zahlen.

 

 

Haben Sie Fragen zu Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung?
Vereinbaren Sie einen Termin: 030 851 022 90.


Ihre Ansprechpartnerin ist Rechtsanwältin und Anwältin für Versicherungsrecht Maren Boryszewski.

Rechtsanwaltskanzlei Adolph und Boryszewski sind Mitglieder im Anwaltverein

Rechtsanwaltskanzlei Adolph und Boryszewski - Qualität durch Fortbildung

Rechtsanwaltskanzlei Adolph und Boryszewski - Fortbildungsbescheinigung des DAV

LG Dortmund: Berufsunfähigkeitsversicherer bei langer Arbeitsunfähigkeit zur Zahlung einer befristeten Berufsunfähigkeitsrente verurteilt.

Das LG Oldenburg hat einen Berufsunfähigkeitsversicherer zur Zahlung einer befristeten Berufsunfähigkeitsrente von insgesamt 5.112,90 € für eine Arzthelferin verurteilt. Zuvor hatte der Versicherer die Leistungen zu Unrecht abgelehnt, so dass die Arzthelferin Klage erheben musste.

Die Arzthelferin beantragte am 14.07.2012 wegen einer psychischen Erschöpfung Leistungen aus der Berufsunfähigkeitszusatzversicherung. Der Versicherer zahlte zunächst aus Kulanz eine Berufsunfähigkeitsrente vom 01.02.2012 bis 31.08.2012. Nach Beendigung der Leistungsprüfung wurde die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente abgelehnt. Eine bedingungsgemäße Berufsunfähigkeit läge nicht vor. Die Arzthelferin sei nach einem ärztlichen Gutachten voraussichtlich im August 2012 wieder arbeitsfähig. Die Arzthelferin verlangte die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente vom 01.09.2012 bis 30.06.2013 sowie ihre Beitragsbefreiung. Ab dem 01.07.2013 war sie wieder arbeitsfähig. 

Das Landgericht Oldenburg verurteilte den Berufsunfähigkeitsversicherer zur Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente. Der Versicherer sei nach den Versicherungsbedingungen zur Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente verpflichtet, wenn der Versicherte voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen außerstande ist, seinen Beruf auszuüben oder, wenn er hierzu sechs Monate ununterbrochen krankheitsbedingt außerstande gewesen ist. Bei einer vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit gelte nach den Versicherungsbedingungen die Berufsunfähigkeit von Anfang an als gegeben.

 

Nach dem ärztlichen Gutachten sollte die ab 23.01.2012 arbeitsunfähige Arzthelferin voraussichtlich ab August 2012 wieder arbeitsfähig sein. Diese lange Arbeitsunfähigkeit gelte nach den Versicherungsbedingungen von Beginn an als Berufsunfähigkeit. Der Versicherer wurde daher vom LG Oldenburg zur Zahlung der befristeten Berufsunfähigkeitsrente und zur Beitragsfreistellung verurteilt. 

 

Sofern Ihr Versicherer die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente abgelehnt hat, empfiehlt es sich dringend, von einem auf das Versicherungsrecht spezialisierten Anwalt für Versicherungsrecht überprüfen zu lassen, ob Ihr Versicherer die Leistungen zu Recht verweigert.


Gerne berate ich Sie als Anwältin für Versicherungsrecht über Ihre Ansprüche. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit unserer freundlichen Rechtsanwaltsfachangestellten zu überschaubaren Kosten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf (030 85 10 22 90). Gerne können Sie auch hier Kontakt mit uns aufnehmen.

(Pressemeldung Juli 2014)

 

zurück zu Aktuelles